Lebens- und Gesundheitszentrum

… mehr als nur ein Pflegeheim

Leben ist mehr als nur Alltag, mehr als Essen, Trinken und Schlafen.
Älterwerden ist auch weitaus mehr als Krankheit und Tod. Auch ältere Menschen können z.B. Sprachen lernen, körperliche und geistige Höchstleistungen bringen und jeden Tag voll auskosten, selbst wenn die Kräfte schwinden. Das Leben ist es wert, genossen zu werden.

Aktivierende und ganzheitliche Pflege

Wir werden alle älter, jeder hat einen anderen Alterungsprozess und doch möchten alle mit Würde und Empathie behandelt werden. Gerade wir jüngeren Menschen neigen in der heutigen hektischen und schnelllebigen Zeit dazu, ungeduldig zu werden. Das führt häufig dazu das wir ältere Menschen unterschätzen und ihnen gar nicht die Möglichkeiten geben, Dinge selbständig auszuführen. Ältere Menschen haben ein anderes eigenes Lebenstempo. Dies kann dazu führen, dass wir die ein oder andere Sache mal eben schnell selber machen, statt dem Bewohner die notwendige Zeit dazu einräumen es selbst zu tun. Solch ein Handeln führt eher zur Deaktivierung von Fähigkeiten. Dieses Verhalten ist nicht unser Motto.
Unser Bestreben ist es, das der Bewohner so viel wie er kann selbst durchführt, die nötige Unterstützung erhält und somit die größte mögliche Selbstständigkeit erfährt.

Unsere Werte,

die unser Handeln bestimmen sind:

  • Professionalität
  • Ganzheitlichkeit
  • Verantwortung
  • Respekt
  • Qualität

Positive Sicht der Dinge!

Die Philosophie der „Welcome Home“ oder „Willkommen zu Hause“ des Lebens- und Gesundheitszentrums ist es, die positive Sicht auf das Älterwerden bestmöglich zu verstärken. Und zwar nicht nur aus pflegerisch-medizinischem Blickwinkel, sondern vor allem mit einem neuen Denken aus der Salutogenese. Der Fokus liegt auf dem Wechselspiel zwischen Gesundheit und Krankheit. Dabei stehen drei zentrale Begriffe im Mittelpunkt des Arbeitens von WH Care Häusern. LICHT, LIEBE und LEBEN. Über die Betreuung haben wir es uns daher zur Aufgabe gemacht, das subjektive Wohlbefinden messbar zu steigern. Zum subjektiven Wohlbefinden zählt u.a. die Lebenszufriedenheit, die es gilt zu fördern. Die Sinnhaftigkeit unseres Unternehmens basiert insbesondere auf unseren Werten, unserer Mission sowie Vision, die vereinfacht über die drei Leitbegriffe (Licht – Liebe – Leben) ausgedrückt werden können.

Eine wichtige Grundlage bei unserer Arbeit mit Menschen ist, dass wir versuchen uns in sie hineinzuversetzen, um entsprechend auf Empfindungen einzugehen. Nicht jeder kann verbal mitteilen, was er fühlt und sich wünscht.

Wir finden mit viel Sensibilität und Einfühlungsvermögen die Bedürfnisse heraus. Unsere Pflege sieht den Menschen ganzheitlich als Summe von Körper, Geist und Seele. Sind diese im Einklang, steigert es Gesundheit und Lebensfreude. Es geht daher um das Wohlbefinden, das wir im hohen Alter steigern, indem wir aktiv ein Übergewicht an positiven Emotionen schaffen wollen, sowie viele andere Dinge mehr wie z.B.: Förderung positiver Emotionen wie Freude, Spaß, Dankbarkeit, Interessensförderung, Inspiration, Erstaunen, Sinnhaftigkeit geben, Freundschaften knüpfen, usw.

Leben lebenswert machen

Wir fördern das Leben und die Gesundheit unserer Bewohner. Unsere Fachkräfte unterstützen die Interessen der Bewohner und respektieren ihre Wünsche. Natürlich gibt es bei uns bestimmte Arbeitsabläufe wie in einem Hotel, die aus wirtschaftlichen Gründen notwendig sind. Dennoch respektieren wir die Privatsphäre unserer Bewohner und lassen sie schlafen, wenn Sie länger schlafen möchten. Genauso ist es möglich, mal einen Vormittag im Schlafanzug oder Hausanzug bekleidet zu verbringen.

Liebevoll umsorgt

Unsere Mitarbeiter für die Betreuung unsere Bewohner und Gäste, arbeiten nach dem Prinzip der Personen-zentrieren Pflege. Der von dem britischen Psychologen Tom Kitwood (1995) entwickelte Ansatz der person-zentrierten Pflege stellt die Einzigartigkeit der Person in den Mittelpunkt. Der Erhalt und die Stärkung des Seins ist sein oberstes Ziel in der Betreuung von Menschen mit Demenz. Die aus diesem Konzept resultierende Grundhaltung gegenüber Menschen mit Demenz und die positive Arbeit/Beziehung mit der Person
bilden die Basis. Kitwood stellt die Hypothese auf, dass eine person-zentrierte Pflege den Prozess einer Demenzerkrankung positiv beeinflussen kann (Kitwood, T. 2000).
Nach Kitwood stellt der Erhalt des “Personen Seins” das oberste Ziel einer qualitativ hochwertigen Demenzpflege dar. Eine Grundvoraussetzung dafür ist die Befriedigung von seelischen Bedürfnissen von Menschen mit Demenz, da “ein Mensch ohne
(deren) Befriedigung nicht einmal minimal als Person leben kann.” (Kitwood, T. 2000)

Zum Wochenprogramm gehören:

  • Bewegungsübungen
  • Gedächtnistraining
  • gemeinsames Singen und Musizieren
  • Basteln
  • Spaziergänge, Aktivitäten im Garten
  • hauswirtschaftliche Tätigkeiten
  • Spielenachmittage
  • regelmäßige Andachten
  • Ausflüge etc.

Während des ganzen Jahres finden weitere jahreszeitliche Feste und Aktivitäten wie Sommerfest, Weihnachtsfeier, Konzerte etc. statt. Damit sich unsere Bewohner rundum wohlfühlen können, kommen Fußpfleger und Friseure regelmäßig in unsere Einrichtung. Auch Ergotherapeuten, Logopäden und Krankengymnasten stehen unseren Bewohnern bei Bedarf zur Verfügung.

Als Angehörige bilden Sie das Bindeglied zwischen Bewohnern und Mitarbeitern. Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich mit anderen Angehörigen auszutauschen oder Fragen zu klären, organisieren wir regelmäßige Angehörigenabende, integrieren Sie insbesondere bei Festen in unseren Alltag und bieten individuelle Beratungsgespräche an.